Höhe eines Ratenkredites

Wie hoch darf ein Ratenkredit ausfallen?

Ratenkredite werden für zahlreiche Belange aufgenommen. Von der Finanzierung neuer Küchengeräte bis hin zu einem Immobilienkredit für den Traum vom Eigenheim sind die Wünsche der Kreditnehmer vielzählig. Aktuell gestalten sich die Zinsen für einen Ratenkredit günstig. Umso attraktiver ist die Aufnahme eines Kredites. Jedoch sollten Kreditnehmer darauf achten, sich nicht zu verschulden. Wie hoch sollte also die Darlehenssumme maximal sein?

Maximale Darlehenssumme bei einem Ratenkredit

Um eine Überschuldung zu vermeiden, sollte eine bestimmte Grenze bei der Darlehenssumme nicht überschritten werden. Damit die Grenze nicht überschritten wird, müssen die monatlichen Raten ins Verhältnis der Einnahmen du Ausgaben gesetzt werden. Kreditnehmer können dazu die Einnahmen und Ausgaben gegenrechnen. Die Differenz steht letztlich zur Finanzierung eines Ratenkredites zur Verfügung. Die Kreditsumme lässt sich dann mittels Vergleichsrechner ermitteln. Dazu müssen Sie lediglich folgende Schritte vornehmen:

  • Eingabe der möglichen Rate
  • Festlegen der Laufzeit

Somit ist die Grenze des Ratenkredites von dem frei verfügbaren Einkommen abhängig. Dieser ergibt sich aus den Einnahmen abzüglich der regelmäßig anfallenden Kosten. Zu diesen zählen in der Regel Miete, Kleidung, Versicherung, Fahrtkosten, Handkosten sowie generelle Lebenshaltungskosten.

Jahresauswertung

@ Thorben Wengert  / pixelio.de  

Wie setzt sich die Rate zusammen?

Das frei verfügbare Einkommen legt die maximale Rate fest. Diese setzt sich zum einen aus dem Tilgungsanteil, welcher die Rückzahlung des geliehenen Geldes beinhaltet, zum anderen sind die Zinskosten in der Rate enthalten.

Jedoch ist bei der Festlegung der Rate zu beachten, dass eventuell zusätzliche Kosten wie beispielsweise Gebühren für eine Restschuldversicherung entstehen können. Diese sind von dem frei verfügbaren Einkommen abzuziehen und können den maximalen Kreditrahmen ebenfalls mindern.

Frei verfügbares Einkommen ermitteln

Zur Ermittlung des frei verfügbaren Einkommens sollten Sie die Einnahmen mit den Ausgaben der letzten drei Monate gegenrechnen. In die Kosten fließen dabei Aspekte wie die Miete, Lebenshaltungskosten, Versicherungen Fahrtkosten etc. ein. Zu den Einnahmen zählen beispielsweise Lohn, Mieteinnahmen sowie Honorare. Je länger Sie dabei den Zeitraum der Rechnung wählen, desto repräsentativer ist die Berechnung des frei verfügbaren Einkommens zur Ermittlung der maximalen Raten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.