Was ist ein Renovierungskredit?

Merkmale eines Renovierungskredits

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen das Ziel ihrer täglichen Arbeit. Egal ob Eigentumswohnung oder das eigene Haus: ist die eigene Immobilie erst einmal abbezahlt, sorgt dies für finanzielle Absicherung und monatliche Kosten können gesenkt werden. Doch mit der eigenen Immobilie entstehen hin und wieder auch Kosten für Schönheitsreparaturen. Diese können durchaus den finanziellen Rahmen sprengen. In diesem Fall eignet sich ein Renovierungsdarlehen.

507250_web_r_k_by_thorben-wengert_pixelio-de

@ Thorben Wengert / pixelio.d

Was kann man sich unter einem Renovierungskredit vorstellen?

Unter einem Renovierungskredit versteht man einen herkömmlichen Ratenkredit, bei dem eine feste Kreditsumme ausgezahlt wird. Mit den monatlichen Raten zuzüglich der Zinsen kann diese Kreditsumme getilgt werden.

Der Unterschied vom Renovierungskredit zum Konsumentenkredit besteht hauptsächlich darin, dass eine Kreditzusage und damit eine Auszahlung des Kredits nur ausschließlich für den Zweck der Renovierung erteilt wird.

Sie können als Kreditnehmer daher nicht frei über das Geld verfügen. Von Bank zu Bank wird der Zweck dieses Kredits unterschiedlich festgelegt. In der Regel wird dabei hauptsächlich festgelegt, dass das Geld für die Renovierungsarbeiten an der Immobilie verwendet werden muss.

Welchen Vorteil bietet ein Renovierungskredit?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Ratenkrediten bietet der Renovierungskredit den Vorteil der deutlichen Günstigkeit. Denn die Banken legen insbesondere diese Kredite mit niedrigen Zinssätzen aus. Renovierungskredite können dabei von jedem beantragt werden. Oftmals werden sie allerdings nur von Immobilienbesitzern in Anspruch genommen.

Ist ein Renovierungskredit gleichzusetzen mit einem Modernisierungskredit?

Die Antwort lautet ganz klar „Nein“. Zwar ist der Verwendungszweck dieser beiden Kredite ähnlich, dennoch können sie nicht gleichgesetzt werden. So stehen bei einem Modernisierungskredit bauliche Veränderungen an der Immobilie im Vordergrund, die den Wert der Immobilie erhöhen. Derartige bauliche Veränderungen können beispielsweise der Anbau eines Wintergartens oder die energetische Sanierung des Hauses sein. Je nach Bedarf und je nach Bank ist es allerdings möglich, den bezogenen Kredit sowohl für die Renovierung als auch für die Modernisierung zu nutzen. Informieren Sie sich daher vorher, welche Möglichkeiten Ihnen Ihre Bank bietet.

Wie sieht der Ablauf aus, wenn ich mich für einen Renovierungskredit entscheide?

Der erste Punkt auf Ihrer Liste sollte auf alle Fälle in der Ermittlung des Kapitalbedarfs bestehen. Ermitteln Sie in Ruhe möglichst so genau wie möglich, wie viel Geld Sie für die Renovierung benötigen. Renovieren Sie nur einzelne Zimmer, dann sind die Kosten geringer, als wenn beispielsweise die Renovierung des Badezimmers ansteht. Hier empfiehlt es sich, auch Angebote von verschiedenen Handwerkern vor der Kreditanfrage einzuholen – respektive bei Eigenleistungen auch die Materialkosten zu bestimmen.

Kreditantrag stellen

Ein Kreditantrag setzt einige Aspekte der Vorbereitung voraus:

  • Bei manchen Banken kann es vorkommen, dass eine mündliche Kreditanfrage nicht ausreichend ist. Diese wollen genau sehen, welche Renovierungsarbeiten vorgenommen werden sollen.
  • Gerade bei Kreditanfragen von höheren Summen ist es dann erforderlich, entsprechende Fotos und Kostenvoranschläge von Handwerkern vorzulegen. Hin und wieder wird es auch zu einer Besichtigung der Räumlichkeiten durch Mitarbeiter der Bank kommen.
  • Unterbreitet Ihnen die Bank ein Angebot, sollten Sie dies allerdings erst noch mit anderen Angeboten vergleichen. Hier gibt es im Internet viele verschiedene Kreditrechner wie beispielsweise den Rechner von FinanceScout24, die Ihnen weitere Angebote liefern können.
  • Ab einer Mindestsumme von EUR 1000 sind den Krediten keine Grenzen gesetzt. Allerdings sollten Sie beachten, dass bei einer hohen Kreditsumme auch eine Sicherheit verlangt werden kann. Diese Sicherheit kann beispielsweise in Form einer Grundschuld von der Bank verlangt werden.
  • Beim Angebotsvergleich sind vor allem die Zinsen zu beachten. Derzeit sind zwar fast überall deutlich günstige Zinsen bereits ab 2,75 bis 3,0 Prozent zu erhalten, bei manchen Banken werden aber auch Zinsen von 8,0 bis 10,99 Prozent angeboten. Interessenten sollten hier beim Kreditvergleich also ihr Augenmerk auf die Zinsen richten. Zwar richtet sich die Höhe der Zinsen beispielsweise nach Ihrer Bonität, der Kreditsumme und der Laufzeit. Dennoch lassen sich hier immer noch deutliche Unterschiede finden.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.